Samstag, 12. April 2014

Tomatenketchup mit Tomaten aus eigener Herstellung

                                        

Wenn ihr im September Ketchup aus eigenen Tomaten herstellen wollt, dann müsst ihr jetzt langsam die Tomaten säen.

Ich habe letztes Jahr Samen einer sehr leckeren Tomate auf einem Zewapapier getrocknet. 
Ihr könnt aber auch von frischen Tomaten den Samen nehmen oder Samen kaufen. ABER ACHTUNG!!! Jeder Samen führt zu einer Pflanze! Ich habe letztes Jahr ein komplettes Samentütchen verstreut, was dazu führte, dass ich 150!!! Tomatenpflanzen bekam......die wurden 2 m groß......mein Garten bestand nur aus Tomatenpflanzen. Und am Ende konnte ich auch keine Tomten mehr sehen, deshalb kam mir die Idee des Tomatenketchups......Gott sein Dank! 



Also den Samen, welchen auch immer in einen Joghurtbecher oder Frischkäsebecher mit Erde geben.
Ich habe ein kleines Gewächshaus, wenn ihr das nicht habt, dann solltet ihr einen Becher mit durchsichtigem Deckel nehmen.


Die Erde sollte immer feucht, aber nicht nass sein. Sobald ihr ein kleines Pflänzchen seht, müsst ihr den Deckel abnehmen. Das kann nach 2-3 Tagen sein.


Nach einer Woche kann man schon richtige kleine Pflänzchen erkennen.


Wenn die Pflänzchen eine gewisse Länge haben, werden sie pikiert......

Tomaten pikieren


Löst sie vorsichtig aus dem Behälter.


Jetzt müsst ihr die einzelnen Pflänzchen voneinander trennen. Vorsichtig, da sie an den feinen Wurzeln aneinander heften.


Löst die Erde ab und kappt die längste Wurzel....ca. einen halben cm oder etwas weniger.

Jetzt bohrt ein Loch in die Minitöpfchen. Jedes Pflänzchen bekommt jetzt einen eigenen "Topf".


Legt das Pflänzchen mittig über das Loch und drückt es mit dem Messerrücken vorsichtig herein.
Es sollen nur die Blätter mit einem kurzen Stil heraus schauen. Drückt es etwas an.


Jetzt alle noch angießen und an einen hellen Platz stellen. Die Tomatenpflänzchen dürfen immer noch nicht in den Garten, dafür ist es noch zu kalt.




Pflänzchen immer schön feucht, aber nicht nass halten.....

Nach einer weiteren Woche erkennt man schon die ersten typischen Tomatenblättchen.



Weiterhin giessen, aber bitte nicht über die Blättchen und die Tomaten dürfen immer noch nicht nach draußen.
Ich habe sie ans Fenster gestellt, wo sie ruhig in der Sonne stehen können. Wobei ich sie dann auch schon mal morgens und abends tränke.

                             

Nach einer weiteren Woche sind schon richtige Pflänzchen entstanden. Ich habe einmal den Samen von Coktailtomaten verwendet und bei den getrockneten Samen bin ich mir nicht mehr sicher, aber ich meine es waren auch kleine Tomaten. Deshalb fallen meine Pflänzchen auch klein aus. Je nach Sorte haben die Pflanzen jetzt in diesem Stadium schon unterschiedliche Größen.

Im Moment kann man außer gießen noch nichts weiteres tun.


In der letzten Woche sind die kleinen Pflänzchen schon ordentlich gewachsen und müssen nun umgetopft werden.

Dafür lasst sie ein wenig antrocknen, dann lösen sich sich besser aus dem Töpfchen.


Mit Hilfe eines Messers die Erde etwas lockern, aber Vorsicht, nicht die Wurzeln verletzen.

Die Pflänzchen bis zu den kleinen weißen Häarchen einpflanzen. Hier bilden sich dann auch Wurzeln.


Wie man sehen kann, haben sich schon schöne Wurzeln gebildet und das soll auch in dem neuen Topf passieren. Der Topf darf nicht zu groß sein.


Die Erde schön andrücken und das Tomatenpflänzchen gießen, aber bitte noch nicht nach draußen stellen.


Jetzt weiter giessen und abwarten......….

Leider Leider sind meine Tomatenpflanzen dem Sturm Ela zum Opfer gefallen…….mein Tomatenprojekt muss ich auf das nächste Jahr verschieben. :-(






















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen