Donnerstag, 10. Juli 2014

Yoga - Frosch aus Fondant

                     

Dieser Frosch wurde nach der 1 - 2 - 3 Methode von Bettys Sugardream angefertigt.

Knetet in einen Fondant CMC ( Cellulose Gum E466 ), damit der Fondant fest wird und Stand bekommt.

Jetzt könnt ihr ihn wie folgt aufteilen.


Die beiden großen Teile sind für Körper und Kopf....... die beiden kleinen für die Arme ...... zwei der größeren für die Beine und das letzte für den Rest.

Wir starten mit dem Körper....... eine Kugel formen und dann zu einem Kegel ..... mit Hilfe eines Zahnstochers, den Bauchnabel fixieren.


Jetzt werden die Beine geformt und für die Flossen wird etwas Fondant abgedrückt und eingeschnitten. Das Bein an den Körper mit Lebensmittelkleber kleben.


In den Körper, in der Körpermitte, einen Zahnstocher stecken ..... das wird später unsere Kopfstütze.

Aber jetzt wird das zweite Bein auf die gleiche Art und Weise hergestellt.


Jetzt modellieren wir den Kopf ..... wir formen eine Kegel, der aber nicht ganz so spitz ist, wie der Körper. Mit Hilfe von runden Gegenständen .... ich habe eine Lochtülle für die Augen und einen Rosenausstecher für den Mund benutzt .... für die Nasenlöcher kann man wieder einen Zahnstocher benutzen.


Als nächstes werden die Arme geformt und mit Hilfe von Zahnstochern am Körper fixiert.


Formt kleine Kugeln und klebt sie an die Flossen.

Der Frosch ist fertig und muss erst einmal trocknen .... am besten über Nacht.

Jetzt kann er in Gold metallic angemalt werden.


Mit Hilfe von Austechernen kann man den Text aus dem restlichen Fondant ausstechen und erst einmal trocknen lassen, bevor die Buchstaben angemalt werden.

Wenn alles trocken ist, kann der Frosch und die Buchstaben auf dem Kuchen mit Lebensmittelkleber angeklebt werden.





Ich habe noch einige alleine Blüten dazu dekoriert.











Mittwoch, 9. Juli 2014

Baumkuchen .... nach Omas Rezept .... ich backs mir

                



Mal wieder eine Aktion aus der Reihe ..... ich backs mir ....



Leider lebt meine Oma nicht mehr und so konnte ich sie auch nicht direkt nach einem Rezept fragen.

Ich erinnere mich, dass meine Großmutter früher immer einen sensationellen Käsekuchen gemacht hat, ohne jeglichen Schnickschnack, einfach nur super lecker.
Da ich aber schon einige Käsekuchenrezepte hinterlegt habe, wollte ich was anderes machen.

So fragte ich meine Mutter und siehe da, sie hatte noch das alte Backbuch meiner Oma.


                  

                                    

Und in diesem Buch fand ich dann auch das Rezept des Schichtkuchens, der super lecker war, aber den meine Oma nicht so oft gebacken hat. Ich weiß jetzt auch warum.......man benötigt unheimlich viel Zeit.

Das sind die Zutaten:


100 g Marzipanrohmasse
250 g weiche Butter
180 g Zucker
1 Prise Salz
1 Zitrone
5 Eier
150 g Mehl
50 g Speisestärke

Die Marzipanrohmasse grob raspeln.


Weiche Butter und Marzipan verrühren, bis eine geschmeidige Masse entsteht.


Zucker langsam einrieseln lassen, danach das Salz und die abgeriebene Schale und den Saft einer Zitrone zu der Masse geben. Immer weiter rühren.

Jetzt werden die Eier einzeln zu dem Teig gegeben, jedes Ei muss erst richtig untergerührt sein, bevor das nächste kommt.

Zum Schluss werden noch kurz Mehl und Stärke untergerührt.


Eine Springform mit Backpapier auslegen und zwei Esslöffel des Teiges gleichmäßig auf dem Boden verteilen.

Die erste Schicht ist etwas schwierig, da der Teig zähflüssig ist, aber bei der zweiten Schicht geht es schon viel besser, da die Form heiß ist und der Teig flüssig wird.
Aber erstmal muss die erste Schicht gegrillt werden. Den Backofen auf 250*C Grillfunktion stellen und den Teig im unteren Drittel ca. 2 Minuten backen. Lass den Teig bitte braun werden, sonst sieht man später die einzelnen Schichten nicht. Ich habe das leider versäumt......:-(

Den Teig aus dem Ofen nehmen und wieder zwei Löffel Teig auf die erste Schicht verteilen und wieder ab in den Backofen......das ganze so lange wiederholen, bis kein Teig mehr übrig ist.




Wenn alles fertig gebacken ist, könnt ihr den Kuchen direkt aus der Form lösen.


Meine Großmutter hat den warmen Kuchen mit Marmelade bestrichen und in einer warmen Ganache eingepackt.

Dafür braucht ihr :


Marmelade nach Wahl, Sahne und Schokolade

Die Marmelade über einem Wasserbad erwärmen.


Bis sie flüssig wird und sich besser verstreichen lässt.

Den noch warmen Kuchen dünn mit der Marmelade einstreichen.


Für die Garnache Sahne aufkochen .... ich habe 100 g Sahne und 100 g Zartbitterschokolade benötigt.

Die Sahne vom Herd nehmen und die Schokolade hineinbrechen ..... die Schokolade sollte komplett verdeckt sein.

Nach 5 Minuten kräftig umrühren.


Die flüssige Ganache über den Kuchen verteilen........in den Kühlschrank stellen und warten, bis die Schokolade "hart" geworden ist......

fertig



Leider kann ich kein angeschnittenes Stück zeigen, da ich diesen Kuchen verschenken möchte.....

Zeige aber einen fertig dekorierten Kuchen, sobald er verschenkt wurde.....



....wie versprochen, der fertig dekorierte Kuchen ....